Offenbach, Sonntag, den 11.04.2021

Luftmassengrenze über Deutschland, nachfolgend wieder kühler, mit Nachtfrost und Schnee im Bergland.

Eine markante Luftmassengrenze liegt derzeit über dem Nordwesten Deutschlands. Sie trennt subtropische Luftmassen im Südosten, von kühler Polarluft im Nordwesten.

Während man in der Südosthälfte mit Höchstwerten bis 21°C die Sonne genießen kann, halten sich in der Nordwesthälfte dichte Wolken die teilweise kräftigen Regen bringen. Dort werden gerade mal Höchstwerte von etwa 6 Grad erwartet. Diese Temperaturgegensatz trennen nur wenige 100 km. Während beispielsweise heute am späten Nachmittag in Würzburg fast 20 Grad erwartet werden, sind es im etwa 130 km nordwestlich gelegen Koblenz gerade noch 5 Grad. In den westlichen Mittelgebirgen gehen die Niederschläge ab dem Nachmittag zunehmend in Schnee über.


Wetterkarte


Im weiteren Verlauf gewinnt wieder die polare Kaltluft. Somit breiten sich die Niederschläge in der Nacht bis in die Mitte und später bis in den Süden aus. Anfänglich sind sogar Gewitter möglich. Im Bergland fällt Schnee. Auch in den Niederungen mischt sich teilweise Schnee unter den Regen.


Deutschland morgen


Am Montag konzentrieren sich die Niederschläge mit Regen und Schnee auf die Südosthälfte. Wobei es im Erzgebirge und an den Alpen wieder winterlich wird. Im Nordwesten lockert die Wolkendecke teilweise auf. Hier bilden sich in der hochreichenden Kaltluft wiederholt Schneeregen und Graupelschauer. Nachts setzten teilweise mäßige Nachtfröste der frisch austreibenden Vegetation zu.


Deutschland 2. bis 4. Tag


Ziemlich kühl mit Nachtfrost und zumeist einstelligen Höchstwerten geht es auch die nächsten Tage weiter. Dabei gibt es immer mal wieder Schnee- Regen- und Graupelschauer. Zwar setzt sich tendenziell ab Mitte der Woche immer mehr Hochdruckeinfluss durch, der Zustrom polarer Kaltluft reißt allerdings nicht ab. Einen leichten Erwärmungstrend zeigen die Modell gegen Ende der neuen Woche. Aber auch hier ist keine durchgreifende Erwärmung mit frühlingshaft warmen Temperaturen in Sicht. Es bleibt für die Jahreszeit zu kalt.