Offenbach, Mittwoch, den 21.02.2024

Teils stürmischer Tiefdruckeinfluss

Heute herrscht tagsüber kurzer Zwischenhocheinfluss mit vorübergehend ruhigerem und teils auch heiterem Wetter.

Über dem Atlantik stehen aber Tiefdruckgebiete bereit, um uns ab dem Abend wieder dichte Wolken und Regen zu bringen. Dieser kann vor allem im Stau der Mittelgebirge länger anhalten und regional im Westen und Südwesten Deutschlands für Dauerregen mit mehr als 30 Liter pro Quadratmeter in 24 Stunden sorgen.


Wetterkarte


Ausgehend von einem Tief bei Island wird sich am Donnerstag ein Tiefdruckgebiet über England entwickeln. Dieses zieht in der Nacht zum Freitag unter Verstärkung in die Nordsee. Für uns bedeutet das eine signifikante Windzunahme ab Donnerstagnachmittag. Die genaue Entwicklung ist nach wie vor unsicher. Vor allem in der Westhälfte Deutschlands sind aber Böen zwischen 70 und 80 Kilometer pro Stunde aus Südwest wahrscheinlich. Im höheren Bergland sowie im Nordseeumfeld treten voraussichtlich schwere Sturmböen zwischen 90 und 100 Kilometer pro Stunde auf. Auf den Gipfeln der Mittelgebirge sind orkanartige Böen bis Orkanböen möglich. Vereinzelt können auch an der Nordsee orkanartige Böen oder Orkanböen nicht ausgeschlossen werden.


Deutschland morgen


Am Freitagmorgen zieht das Tief von der Nordsee nordwärts nach Skandinavien. Damit verringert sich der Druckgradient über Deutschland und der Wind lässt rasch nach.


Deutschland 2. bis 4. Tag


Bis zum Wochenende ist es noch sehr mild und nachts frostfrei. Anschließend kühlt die Luft etwas ab. Tagsüber werden in der neuen Woche kaum noch 10 Grad erreicht. In den Nächten gibt es gebietsweise leichten Frost. Ein Wintereinbruch ist aber nicht in Sicht.